CORONA VIRUS
VERHALTENS­WEISEN





Verhalten bei Verdacht

Haben Sie den Verdacht, sich aufgrund einer Reise (bitte auf o.g. Seiten nachschauen) oder eines Kontaktes, sich möglicherweise mit dem „Corona-Virus“ infiziert haben zu können, so kommen Sie bitte nicht in die Praxis (chronisch Kranke und ältere Patienten könnten dadurch gefährdet werden), sondern wenden Sie sich telefonisch an uns. Wir klären auf Grundlage der RKI Empfehlung die Wahrscheinlichkeit einer Infektion. Dementsprechend bestellen wir Sie dann gezielt ein. Eine zentrale Stelle für Abstriche bei Verdachtsfällen wurde aufgebaut. Dorthin schicken wir Sie bei Verdacht gezielt hin.

Alle Patienten mit sonstigen fieberhaften Infekten bitten wir, sich telefonisch anzukündigen, damit eine Ersteinschätzung stattfinden kann. Melden Sie sich gleich am Empfang, damit wir Sie gleich separat untersuchen können. Sie können auch am Empfang Ihre Handynummer hinterlassen und im Auto warten, damit wir Sie so im Auto aufrufen können.








Schutzmasken

Kein Witz! Sie können sich Schutzmasken nach beiliegender Nähanleitung selber herstellen. So haben Sie ihren eigenen Schutz. Sie können diesen Atemschutz auch auswaschen und wieder verwerten.

Der Deutsche Hausärzteverband hat hierfür eine „Bastelanleitung“ bereitgestellt.

Nähanleitung
Mund-Nasenschutz
naehanleitung_mund-nasen-schutz.pdf (1.11MB)
Nähanleitung
Mund-Nasenschutz
naehanleitung_mund-nasen-schutz.pdf (1.11MB)







Das Wichtigste bleibt

Lassen Sie sich nicht von den vielen Berichten der Medien verängstigen, denn Angst lässt uns unüberlegte und teilweise dumme Dinge tun!

Aktuelle Informationen zum Corona-Virus und dem richtigen Verhalten im Umgang mit dem Virus bekommen Sie über die Seite des Robert-Koch-Instituts, dem Niedersächsischem Gesundheitsamt und dem Niedersächsischen Amt für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.
Auch die bundeseinheitliche Notdienstnummer 116117 hält eine aktuelle Ansage zu diesem Thema bereit.